Ring-Café Finsterwalde
Blog-Archiv 2011 - Ring-Café Finsterwalde
http://www.ring-cafe-finsterwalde.de/archive/blog/2011.html

© 2016 Ring-Café Finsterwalde

 

Archiv für 2011

Hier finden Sie die Blog-Einträge aus dem Jahr 2011. Viel Spaß beim Lesen!

DDR-Ministerpräsident als Konzert-Solist

Samstag, 26.11. - Erst herrschte drangvolle Enge im Alten Warenspeicher von "Ad. Bauer's Wwe." beim Besuch des ehemaligen Ministerpräsidentes der DDR, Dr. Lothar de Maizière. Er berichtete u.a. von den Tagen des Aufbruchs im Wendeherbst 1989, der Notwendigkeit schneller Entscheidungen sowie den schwierigen Verhandlungen zu den zwei Staatsverträgen auf dem Weg zu deutschen Einheit.

Plattenhülle Eröffnungskonzert Mecklenburger Festspiele, 1990Schnell zog de Maizière die 53 Gäste durch teilweise humorvolle Episoden aus seiner Regierungszeit in seinen Bann. Beispielsweise hatte er den Füllfederhalter von der Unterschriftszeremonie des Zwei-plus-Vier-Vertrages als Erinnerungsstück mit einem eher schlechtem Gewissen eingesteckt. Bis er dann feststellte, dass alle anderen Teilnehmer das gleiche gemacht hatten. Trotz des hohen Arbeitspensums während seiner Regierungszeit trat er im Juli 1990 als Solist auf den erstmals stattfindenen Mecklenburger Festspielen auf. An dem Abend konnten wir de Maizière mit der Plattenhülle des damaligen Mitschnittes überraschen.

Ring-Café in Webmuseen.de

Sonntag, 20.11. - Webmuseen.de ist seit 15 Jahren das marktführende Museums- und Informations-Portal für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Derzeit sind im Verzeichnis ca. 10.500 Museen und museale Einrichtungen mit ca. 2.000 Ausstellungen pro Quartal enthalten. Wir freuen uns sehr, dass nun auch das Ring-Café einen eigenen Eintrag besitzt. Besucher des Ring-Cafés sollen auf diesem Weg über zukünftige Veranstaltungen und Ausstellungen zeitnah informiert werden. Zum Eintrag in webmuseen.de »

Großer Andrang zu Lothar de Maizière

Freitag, 11.11. - Knapp zwei Wochen vor den 17. Finsterwalder Stadtgesprächen mit Dr. Lothar de Maizière ist die Nachfrage nach Plätzen unverändert hoch. Nur einige Plätze stehen noch zur Verfügung, die übrigen Vorbereitungen sind im Gange. Unsere Vorfreude ist groß und doch herrscht ein wenig Anspannung; schließlich ist ein ehemaliger Ministerpräsident zu Gast. Sicher ist indes, dass eine ähnliche Enge herrschen wird wie bei der Veranstaltung mit Joachim Gauck. Wir bitten daher schon jetzt alle Gäste um Nachsicht, wollen aber möglichst Vielen eine Teilnahme ermöglichen. Sobald alle regulären Plätze vergeben sind, besteht die Möglichkeit, sich auf der Warteliste einzutragen. Zur Anmeldung »

Inzwischen ist auch der Pressetext zur Veranstaltung veröffentlicht: "Der Abschied ist musikalisch: Nach 199 Tagen Regierungszeit spielt am Abend..." mehr »

Branchenverzeichnis Finsterwalde 1938

Sonntag, 25.09. - Einen umfassenden Überblick über die verschiedenen Branchen und Berufe in Finsterwalde bietet ein Branchenverzeichnis Brandenburg aus dem Jahr 1938. Dieses Verzeichnis wird neben anderen Adress-, Einwohner- und Bürgerbüchern im Rahmen eines Projektes von Norbert Henkel aus Potsdam zur Verfügung gestellt. Die Datenbank enthält derzeit mehr als 520.000 Datensätze zur brandenburgischen Geschichte. Henkel ist gleichzeitig im Beirat der Brandenburgischen Genealogischen Gesellschaft "Roter Adler" e.V. mit Sitz in Falkensee. Ein Blick lohnt sich, auch von "Ad. Bauer's Wwe." findet sich ein Eintrag.

Über eine Opernsängerin und eine Urlaubskarte

Sonntag, 18.09. - "Ich habe sie den ganzen Tag singen gehört", kann sich einer der Gäste zum diesjährigen "Tag des offenen Denkmals" noch gut erinnern. Er wohnte einige Jahre als Untermieter von Marie Bauer im Dachgeschoss des Kaufmannshauses "Ad. Bauer's Wwe." in der Kleinen Ringstraße. Zu dieser Zeit wurde der ehemalige Kolonialwarenladen durch Maximilian Switalla betrieben, der aus dem alten Laden in eine "Fabrik künstlicher Glieder" gemacht hatte. Die Nachkriegsjahre führten zu einer großen Nachfrage nach Prothesen; bis zu zwanzig Tischler und Sattler waren beschäftigt. Bisher unbekannt war dagegen, dass Frau Switalla Opersängerin war und tagsüber in den Räumen probte. 

Postkarte Flüelen, Vielwaldstätter See, 1904Herr Rehm aus Crinitz brachte eine alte Ansichtskarte mit, die seine Urgroßeltern, der Zigarrenfabrikant Seidel, von Kurt und Marie Bauer im Jahre 1904 erhalten hatten. Nur ein Jahr nach Fertigstellung des Jugendstilhauses hatten der Sohn von "Ad. Bauer's Wwe." und seine Ehefrau eine Urlaubsreise an den Vierwaldstätter See in der Schweiz unternommen. Aus Fluelen schickten sie "Herzliche Grüße".

Rückblick "Tag des offen Denkmals" 2011

Montag, 12.09. - Bei hochsommerlichen Temperaturen lockte der diesjährige "Tag des offenen Denkmals" viele neugierige Besucher in den "Alten Warenspeicher" und in das Ring-Café. Etwa 130 Besucher nutzten die Gelegenheit zur Teilnahme an einer der beiden Führungen, gingen durch die Räume oder saßen bei Kaffee und Kuchen im schattigen Innenhof. Dabei erzählten sie auch wieder von ihren persönliche Erinnerungen. Der mitgebrachte Kaffee der Berliner Kaffee-Rösterei Barcomi's fand zahlreiche Abnehmer. Herzlichen Dank an alle hilfreichen Hände, ohne deren große Unterstützung die Dürchführung des Tages nicht möglich wäre!

Vossherd Nr. 32 612

Vossherd Nr. 32612Freitag, 09.09. - Wollten Sie schon immer wissen, wie eine alte Kochmaschine genau funktioniert? Ein Herd der Fa. Vosswerke AG wird erstmalig zum diesjährigen "Tag des offenen Denkmals" öffentlich vorgestellt. Anhand eines Modells des im Ring-Café befindlichen kombinierten Gas- und Kohlenherdes können Sie dies nun aber jederzeit auf einer Webseite selbst tun. Durch das Bewegen der Maus über den Herd werden seine Bestandteile farblich hervorgehoben und mit einem Text kurz beschrieben. Probieren Sie es aus. Zum Modell »

"Tag des offenen Denkmals" am 11.09.2011

Sonntag, 04.09. - In einer Woche beteiligen sich europaweit wieder tausende von Denkmälern und öffnen den Besuchern sonst verschlossene Räume und Geschichten. Das diesjährige Motto "Romantik, Realismus, Revolution" erlaubt uns, einiges Interessantes zur industriellen Revolution vorzustellen. Dazu gehören ein sehr gut erhaltener Gas- und Kohleherd der Vosswerke AG aus Sarstedt (ca. 1930) verkauft durch die Finsterwalder Firma A. Schlesinger, eine liebevoll aufgearbeitete Kaffeeröstmaschine der Firma Monopol (ca. 1920) sowie die Erlebnisse des späteren Historikers Golo Mann während seines Praktikums in einer Braunkohlengrube der Niederlausitzer Kohlenwerke in Schipkau. Wir freuen uns wieder auf Ihren Besuch! mehr »

Heiterkeit beim 16. Finsterwalder Stadtgespräch

Nikki-Nachbildung zum Buch "Mein erstes T-Shirt"Sonntag, 26.06. - Es wurde ein heiterer Abend bei den gestrigen 16. Finsterwalder Stadtgesprächen. Gut aufgelegt gelang Jakob Hein erfolgreich das Experiment zwei seiner Bücher in einer gemeinsamen Lesung zu kombinieren. Von der Agentur für verworfene Ideen wurde der Bogen zu verschiedenen Mythen der DDR gespannt. Dabei ließen die Gespräche zwischen dem Inhaber der Agentur, Boris, und und seiner ersten Kundin, Rebecca, aus dem Buch "Vor mir den Tag und hinter mir die Nacht" die etwa 30 Besucher im Alten Warenspeicher vielfach schmunzeln.

Gleich zu Beginn der Stadtgespräche wurde Jakob Hein von uns mit einem T-Shirt überrascht, das fast exakt dem T-Shirt aus der Titelgeschichte seines ersten Buches entsprach. Zur Fotostrecke »

Pressetext zu Stadtgespräch mit Jakob Hein

Montag, 30.05. - In vier Wochen finden die 16. Finsterwalder Stadtgespräche mit dem Schriftsteller Jakob Hein statt. Die Vorbereitungen sind inzwischen angelaufen, und wir freuen uns sehr, dass schon jetzt etwa die Hälfte aller Plätze reserviert ist. Wie üblich gibt es vorab einen kurzen Pressetext. Dieser geht an Redaktionen verschiedener Tageszeitungen (u.a. Lausitzer Rundschau, Tagesspiegel) und wird im Internet veröffentlicht (openPR). In der Lesung mit Jakob Hein geht es diesmal um die "Suche nach verworfenen Ideen", dem Grundmotto in seinem Roman "Vor mir den Tag und hinter mir die Nacht". Zum Pressetext »

Neuerwerbung Email-Reklameschild

Email-Reklameschild der Brauerei Fürstlich Thurn und Taxis hergestellt durch Fa. C. Robert Dold, OffenburgSonntag, 01.05. - Der Sohn des Inhabers einer kleinen Uhrenschilder-Malwerkstatt gründete 1897 eine Emaillier-Anstalt in Furtwangen. Nur wenige Jahre später zog C. Robert Dold mit dem Betrieb nach Offenburg, Baden. Dort entwickelte sich der Betrieb sich schnell zum größten deutschen Unternehmen, welches Email-Reklameschilder herstellte.

Zu den produzierten Email-Schildern zählt die gerade erworbene Reklame der Brauerei Fürstlich Thurn und Taxis in Schierling. Das sehr gut erhaltene Schild zeigt das fürstliche Wappen und den farblichen schönen Schriftzug der Brauerei. Es handelt sich um ein gewöbltes Schild (Fabrikmarke: Ferro-Email). Die Firma C. Robert Dold besteht noch heute und produziert u.a. Metall-Werbeschilder.

Stadtgespräch-Sponsor 2011 werden

Montag, 25.04. - Auch in diesem Jahr werden wieder Sponsoren für die "Finsterwalder Stadtgespräche" gesucht. Das im vergangenen Jahr sehr erfolgreiche Modell der "Gold"- und "Silber"-Sponsoren wurde wieder neu aufgelegt. Profitieren Sie von der Werbung Ihres Unternehmens im kulturellen Bereich und freuen sich gleichzeitig auf Ihre eigene Teilnahme an der nächsten Veranstaltung. Denn neben einer finanziellen Unterstützung stehen Ihnen je nach Sponsoring-Modell bis zu zwei Freikarten zu. Weitere Informationen finden Sie hier.

Eröffnung des Ring-Café Shops

Sonntag, 17.04. - Nach drei Monaten im Testbetrieb ist der Ring-Café Shop noch kurz vor Ostern eröffnet worden. Viele Besucher nehmen gerne Bücher, Postkarten oder Flyer von unseren Veranstaltungen mit. Mit einem Onlineshop ist nun das Angebot jederzeit zugänglich. Gestartet wird mit einem kleinen Angebot, welches dann um eine Auswahl der Bücher aus der Gästeliste der Stadtgespräche erweitert werden soll. Vielleicht findet sich sogar noch ein kurzfristiges Ostergeschenk darunter. Viel Spaß beim Stöbern!

Trauer um Harry Schönberg

Zeichner Harry Schönberg und Familie Schiller bei Märchenbuch-Lesung, Oktober 2004Donnerstag, 02.02. - Bereits in früher Jugend entdeckte Harry Schönberg die Liebe zum Zeichnen und Malen. Nebenberuflich zeichnete er u.a. für den "Eulenspiegel", den Finsterwalder "Wochenkurier" und entwarf Bühnendekorationen (Kindermusical "Pieps & Platsch" u.a.). Mit zahlreichen humorvollen Illustrationen hat er auch das Buch "Der Sandriese" versehen, das Märchen des RIAS-Kinderfunk enthält.

Später arbeitete er als Kung Fu-Lehrer in einer eigenen WingTsun-Schule. Harry Schönberg starb am 17. Januar.

Ring-Café Shop im Testbetrieb

Samstag, 15.01. - Der Testbetrieb für einen Online-Shop des Ring-Cafés hat erfolgreich begonnen. Im Shop können Sie in Ruhe stöbern, schmökern und später rund um die Uhr direkt bestellen. Im aktuellen Testbetrieb werden jedoch noch keine Bestellungen bearbeitet. Der Schwerpunkt liegt auf einem sorgfältig ausgewählten Büchersortiment. Gestartet wird zunächst mit Büchern und Postkarten aus eigener Feder und soll dann um eine Auswahl der Bücher aus der Gästeliste der "Finsterwalder Stadtgespräche" erweitert werden.