0 Bewertungen

AktuellesNeu


Stephan Steinlein, Foto: © Gonçalo Silva / Alamy Stock Photo

Stadtgespräch im Herbst: Besuch vom Bundespräsidialamt

Foto: © Gonçalo Silva / Alamy Stock Photo - Die Anspannung des letzten Stadtgesprächs ist immer noch spürbar. Was lag näher, als unter so vielen Füßen gemeinsam mit Zoë Beck nach Opfern, Motiven und Tätern zu suchen? Zahlreiche Tatorte gab es denn auch in dem Buch zu vermelden, welches sie mitgebracht hatte. Für "Die Lieferantin" hatte sie wieder sehr ausführlich recherchiert. Bevor nun alle in die wohlverdiente Sommerfrische aufbrechen, möchten wir Sie / Euch sehr herzlich zu den dreiunddreißigsten Finsterwalder Stadtgesprächen einladen.
Mehr...
Zoë Beck, Foto: © Sebastian Schiller

Heimlich Einkaufen in den Tiefen des Darknets

Foto: © Sebastian Schiller - Der kurze Augenblick des Schweigens war für Zoë Beck dann doch überraschend. Auf die Frage "Waren Sie schon einmal im Darknet?" meldete sich niemand. In den bisherigen Lesungen hätten sich zumindest einige Zuhörer zu erkennen gegeben. Neugierig sei sie selbst schon immer gewesen und hat daher für ihr letztes Buch wieder sehr ausführlich recherchiert: Über das Darknet, seine Funktionen und Möglichkeiten zur anonymen Beschaffung von Drogen.
Mehr...
Ost-Berlin im Oktober 1981 mit Hinweis auf den SED-Parteitag im April, Foto: © Sebastian Schiller

Ostsucht oder die Suche nach der verlorenen Hälfte

Foto: © Sebastian Schiller - Es scheint sie tatsächlich zu geben. Das Kunst Haus Wien plädierte im Rahmen einer kürzlich eröffneten Ausstellung dafür, eine aktuelle E-Mail der Freunde der Staatsbibliothek zu Berlin wirbt anlässlich einer mehrfach ausgezeichneten Ausstellung darum und schließlich überspitzt es zuletzt Tilmann Krause im Feuilleton der WELT. Der Literaturkritiker schreibt von einer Sucht. Wie eng liegen nun Sehnsucht, davon ist in Wien und Berlin die Rede, und Krauses Sucht beinander? Versuch einer Replik.
Mehr...
Zoë Beck, Foto: © Anette Göttlicher / Suhrkamp Verlag

Drohnen als Kuriere: Spannung zum nächsten Stadtgespräch

Foto: © Anette Göttlicher / Suhrkamp Verlag - Das Publikum der letzten Stadtgespräche hätte gerne noch weiter gelauscht: Die neapolitanische Saga von Elena Ferrante zeigt in ihren vier Bänden zahlreiche interessante Widersprüche zwischen den beiden Hauptfiguren Lina und Lenù. Diese Spannung vermochte Eva Mattes als Vorleserin der Textpassagen den Abend über ausgezeichnet herzustellen. Verbunden mit allen guten Wünschen zum Neuen Jahr möchten wir Sie / Euch sehr herzlich zu den zweiunddreißigsten Finsterwalder Stadtgesprächen einladen.
Mehr...
Elsterwanderung Wiener Touristen 1921, Foto: © Unbekannt

Fast wie Neujahrsbaden - Über eine Wiener Badegesellschaft

Foto: © Unbekannt - Natürlich war es der kurze, handgeschriebene Hinweis, der das Interesse weckte. "Wiener Touristen Finsterwalde" steht auf der Rückseite einer gut erhaltenen, nicht verschickten Postkarte; Finsterwalde ist unterstrichen. Aber eigentlich ist es dann doch die überraschende Kombination aus Text und Foto. Denn auf der Vorderseite ist eine kleine Badegesellschaft am Rande eines Sees oder Flusses sehen. Die naheliegende Frage drängt sich auf: Wo ist dieses Foto entstanden? Vermeintlich gab und gibt es weder in noch in unmittelbarer Umgebung von Finsterwalde eine solche Badestelle.
Mehr...
Eva Mattes, Foto: © Sebastian Schiller

Mit Lust zum Stadtgespräch: Eva Mattes zu Gast

Foto: © Sebastian Schiller - Eva Mattes hat Lust auf vieles: Seit langem auf Theater und Film, seit einigen Jahre auf Hörbücher und seit Samstag auch auf Finsterwalde. Gestern war sie unser Gast beim einunddreißigsten Finsterwalder Stadtgespräch. Dafür hatte sie Textpassagen aus allen vier Bänden der Neapolitanischen Saga von der italienischen Autorin Elena Ferrante mitgebracht. In knapp einer Stunde spann sie einen literarischen Bogen zwischen den beiden Mädchen Raffaella Cerullo und der Erzählerin Elena Greco, genannt Lina und Lenù.
Mehr...
Jürgen Schlinger und Sebastian Schiller, Foto: © Volker Kock

Geschichten und Namen, die uns verbinden

Foto: © Volker Kock - Der Kontrast könnte nicht größer sein. In dem gerade erschienenen, spannenden Politkrimi von Max Annas verlegt er seine düstere Handlung nach Finsterwalde, etwa 25 Jahre in die Zukunft. Zu dieser Zeit herrscht in Deutschland eine rechtspopulistische Regierung. Finsterwalde gehört zu den Kleinstädten, die aufgrund ihrer Größe und der einfacheren Versorgung halber von staatlicher Seite geräumt wurden. Die graue und trübe Stadt wurde stattdessen in ein Internierungslager für Afrikaner mit deutschem Pass umgewandelt, die dorthin deportiert werden. Der Innenstadtbereich ist von einem riesigen Zaun umgeben.
Mehr...
 Seite 1 / 5 

Unsere Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.