AktuellesNeu


Digitaler Denkmaltag 2020, Foto: © DSD / Sebastian Schiller

Denkmaltag 2020: Diesmal digital!

Foto: © DSD / Sebastian Schiller - Der "Tag des offenen Denkmals", Deutschlands größte Kulturveranstaltung für Denkmalpflege, geht unter COVID-19 Bedingungen in diesem Jahr neue Wege. Das teilte die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) Ende April als Konsequenz aus dem Beschluss der Bundesregierung mit, alle Großveranstaltungen bis August zu untersagen. Die Vielzahl der Veranstaltungen und die Millionen von Denkmal zu Denkmal wandernden Besucher machen aus dem Tag eine risikoreiche Großveranstaltung. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz rief stattdessen dazu auf, Denkmale kontaktfrei und digital zu präsentieren.
Mehr...
Die Finsterwalder Sänger haben es mal wieder gerichtet, Foto: © Sebastian Schiller

Denkmaltag 2019: Die Sänger haben es gerichtet

Foto: © Sebastian Schiller - Schließlich mussten es die vier Sänger richten. Sie gaben der diesjährigen Eröffnung des "Tag des offenen Denkmals" in Finsterwalde ihre eigene Note oder vielmehr ihren eigenen Text. Es war nicht das erste mal, dass sie dem Sängerlied eine weitere Strophe hinzu dichteten. Demonstrativ hielt jeder Sänger während des Singens der zusätzlichen Strophe seine Mappe mit den Liedertexten hoch. Zu sehen war darauf die blauweiße Denkmal-Plakette. Den berühmten Sängern ging es damit um die Sichtbarkeit von etwas, von dem die Stadt besonders viel zu bieten hat; den Baudenkmalen.
Mehr...
Nachbau der würfelförmigen Dubroni-Kamera von 1864, Foto: © Jürgen Schlinger

Umbrüche in der Fotografie: Sofortbild statt mobile Dunkelkammer

Foto: © Jürgen Schlinger - Anläßlich des Denkmaltages am 08.09.2019 lädt der Sammler und Fotograf Jürgen Schlinger in das ehemalige Kaufmannshaus "Ad. Bauer's Wwe." in Finsterwalde. Wie in den letzten Jahren begrüßt er dann gemeinsam mit Familie Schiller begeistert die zahlreichen Besucher seiner Dauerausstellung zur "Geschichte der Photo- und Kinematographie" und überrascht sie wieder mit einer Sonderschau. Das Motto des "Tag des offenen Denkmals" 2019 lautet: "Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur".
Mehr...
Jürgen Schlinger und Sebastian Schiller, Foto: © Volker Kock

Geschichten und Namen, die uns verbinden

Foto: © Volker Kock - Der Kontrast könnte nicht größer sein. In dem gerade erschienenen, spannenden Politkrimi von Max Annas verlegt er seine düstere Handlung nach Finsterwalde, etwa 25 Jahre in die Zukunft. Zu dieser Zeit herrscht in Deutschland eine rechtspopulistische Regierung. Finsterwalde gehört zu den Kleinstädten, die aufgrund ihrer Größe und der einfacheren Versorgung halber von staatlicher Seite geräumt wurden. Die graue und trübe Stadt wurde stattdessen in ein Internierungslager für Afrikaner mit deutschem Pass umgewandelt, die dorthin deportiert werden. Der Innenstadtbereich ist von einem riesigen Zaun umgeben.
Mehr...
Agfa-Werbung 1964, Foto: © Archiv der Bayer AG

Denkmaltag 2018: Was bleibt von der "Vier-Mark-Box"?

Foto: © Archiv der Bayer AG - In der Sängerstadt Finsterwalde steht der diesjährige "Tag des offenen Denkmals" am 09.09.2018 unter dem Motto "Entdecken, was uns verbindet". Seit nunmehr sechs Jahren zeigt der Sammler und Fotograf Jürgen Schlinger im ehemaligen Kaufmannshaus "Ad.Bauer's Wwe." seine Dauerausstellung zur "Geschichte der Photo- und Kinematographie". Zum Denkmalstag ergänzt er sie regelmäßig und mit viel Detailliebe mit einer Sonderschau. Diesmal zum Thema: "Von A wie Agfa über V wie Voigtländer bis Z wie Zeiss Ikon… Berühmte Namen, die langsam verblassen".
Mehr...
Großer Andrang bei Golo Mann Ausstellung, Foto: © Simon Schiller

Eine Kutsche, Golo Mann und der Denkmaltag

Foto: © Simon Schiller - Diesmal kam Bernd Große nicht mit der Kutsche. Gemeinsam mit Silke Luplow war er aber unser erster und zugleich überraschendste Besucher am "Tag des offenen Denkmals". Zu diesem Zeitpunkt war noch nichts von der Fülle und Betriebsamkeit zu spüren, die später folgen sollten. Der letzte Besuch von Große lag fast 16 Jahre zurück. Damals wurde die Fassade des Alten Warenspeichers nach ihrer behutsamen Renovierung eingeweiht. Der Warenspeicher diente knapp 100 Jahre als Lagerort für Waren und Güter des täglichen Bedarfs von "Ad. Bauer's Wwe.".
Mehr...
Niederlausitzer Kohlenwerke Betrieb Zschipkau, Postkarte: Sammlung Stiller

Neue Dauerausstellung zeigt Zufallsfund eines Dichtersohns

Postkarte: Sammlung Stiller - "Daß die Eindrücke keine sehr erfreulichen sind, die man (...) mit nach Haus nimmt, ist, so wie die Dinge liegen, selbstverständlich und nicht anders möglich" schildert ein junger Student den Lesern des "8 Uhr-Abendblattes" im Januar des Jahres 1929. Vor Beginn des nahenden Wintersemesters in Berlin wollte er das Leben und die Arbeit der Menschen in einem Braunkohlenbergwerk kennenlernen. Hierfür hatte er ein halbes Jahr zuvor ein Praktikum bei den Niederlausitzer Kohlenwerken in Zschipkau (ab 1937 Schipkau) absolviert. Mit eher mäßigem Erfolg, wie er viel später in seinen Erinnerungen schreiben wird.
Mehr...
 Seite 1 / 2 

Unsere Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.